VITAIL '20 D

Digitale Fitness für vitale Städte nach Corona

Falls Sie die digitale Konferenz am 9. Juni 2020 verpasst haben, finden Sie hier die 

 

Gemeinsam gegen Corona-Effekte in Innenstädten: Wir vernetzen auf LinkedIn

Wir etablieren eine Austauschgruppe für Stadtmacher. Alle Infos zu „WIFÖ packt an“ finden Sie

Gemeinsam. Städte. Vitalisieren.

VITAIL '20

DIE Veranstaltung für vitale Innenstädte am 23.01.202
Hier geht`s zu den Downloads

VITAIL – Kompetenzforum für Handel und Vitale Innenstädte:

erstes ganzheitlich orientiertes Kompetenzzentrum für Handel und Stadtentwicklung.

Aus dem Kompetenzforum und der Eventreihe ist ein Beratungsangebot hervorgegangen. Städte und Kommunen profitieren dabei von maßgeschneiderten, zukunftssichernden Transformationsprozessen im Themenfeld Stadt und Handel.

Vorgehensweise

„Alle Macht geht vom Besucher aus.“ 

Dies ist die Leitidee, die unserem Auftrag, die Zukunft von Städten zu sichern, zugrunde liegt.  In unseren Filmen bekommen Sie einen Einblick in unser Team und unsere Vorgehensweise:

Weitere interessante Informationen von VITAIL finden Sie unserem Blog.

Status Quo an Handelsstandorten. Alles überall und jederzeit!

Viele Städte und Kommunen stehen vor den gleichen Herausforderungen: rückläufige Besuchsfrequenz, steigender Leerstand, Abnahme von Identifikation bei Bürgern und Besuchern.
Digitalisierung beeinflusst Städte und bestimmt die Kommunikation mit  Zielgruppen. Damit verändern sich Ansprüche, Wahrnehmung und Verhalten von Stadtbesuchern stark.
VITAIL nimmt sich der Aufgabe an und erläutert in einem Whitepaper, wie der ideale Transformationsprozess zur nachhaltigen Belebung von Handelsstandorten aussieht.
Lesen Sie im Whitepaper wie Stadtmacher mit der Erfolgsformel „EKT“ arbeiten können, um Handelsstandorte erfolgreich in die Zukunft zu führen!

EKT – Die Erfolgsformel für Stadtmacher

E = Evaluation

Analyse und Bewertung aus Sicht der lokal anzutreffenden Stakeholder und Besucher

K = Konzeption

Entwicklung eines Zielbilds und Erarbeitung passgenauer Maßnahmen für den Standort

T = Transformation

Fachgerechte, Zug-um-Zug- Umsetzung des Konzepts bis zum Übergang in die Betriebsphase

Slide EVALUATION KONZEPTION TRANS-
FORMATION
EVALUATION KONZEPTION TRANS-
FORMATION
Aktive Entwicklung der Visitor Journey WAS WIE Bewertung der Ausgangssituation
Konzepterstellung über die Handlungsfelder:
Infrastruktur, Services, Vernetzung, Digitalisierung, Qualifizierung
Erstellung einer Gesamtstrategie samt nötigen Aufgabenschritten zur Erreichung des Zielbilds
Quick-Check im Workshop-Format
Konzeptionsworkshop zur Definition eines Zielbilds (Design Thinking-/Workshop-Formate)
Gesamtprozessdefinition (inkl. Projektmanagement, Analyse & SWOT)
Priorisierung von Maßnahmen mit dem Ergebnis einer Grundlage/einem Leitfaden für konkrete Umsetzungen von Maßnahmen
Mehrwerte für den Besucher schaffen WAS WIE Skalierung durch Verzahnung von neuen Mehrwerten
Optimierung bestehender und Etablierung neuer Geschäftsmodelle
KPI-Definition sowie deren Messung und Adaptionsempfehlung
Erstellung Pflichten-/Lastenheft inkl. Meilensteine und Rollenverteilung
Umsetzung von Maßnahmen bis zum Übergang in die Betriebsphase (inkl. Steuerungsfunktion)
Prämisse: Realisierung von Services nach Prinzip der stetigen Mehrwerterweiterung
Alle Macht geht vom Besucher aus?
WAS WIE Analyse von Erwartung & Erfahrung von Stadtbesuchern (Betrachtung aus der Perspektive lokaler Akteursgruppen)
Analyse bestehender Infrastrukturen
Auswertung bestehender Datenquellen
Passanten und/oder Umlandbefragung Befragung von Stadtbesuchern
Vorträge, Workshops und/oder Befragung von Akteuren vor Ort
Analyse, Auswertung und Aufbereitung aller verfügbaren Datenquellen
Evaluation der Betriebsphase WAS WIE Analyse benötigter Infrastrukturen für Betriebsphase
Analyse lokaler Leistungsgeber und Akteursgruppen
Workshop zur Grundkonzeption für nötige Betriebsmodelle
Aktive Weiterentwicklung der Visitor Journey WAS WIE Definition von Betreibermodell und Gesellschaftsform
Definition von Betriebsstrukturen für Organisation und Technik
Definition von Budgeteinsatz Wirtschafts- und Business-Plan
Definition des Umfangs für Technologieeinsatz
Schaffung der benötigten Strukturen
Prozesse zur steten Kontrolle der Milestones im Zuge technischer, inhaltlicher und organisatorischer Strukturen
Begleitung initialer Aufbau von Content und Start-Kampagnen
Nachhaltige Entwicklung mit steter Mehrwerterweiterung
WAS WIE Skalierung durch Verzahnung von neuen Mehrwerten
Permanente Optimierung bestehender und Etablierung neuer Geschäftsmodelle
Managment Consulting / regelmäßige Unterstützung im Steering
Schulung Mitarbeiter der Betreiberorganisation
Schulung Mitarbeiter der Stadt
EKT 2 EKT 1

Leistungen

„Machen ist wie wollen – nur krasser.“

Sie möchten die Zukunft Ihres Standorts erfolgreich gestalten? Greifen Sie auf gebündelte Kompetenz zurück und vertrauen Sie im digitalen Zeitalter auf ausgewiesene Experten.

Gemeinsam mit Ihnen evaluieren und konzipieren wir passgenaue, digital gestützte (Community-)Konzepte für Ihren Handelsstandort, begleiten Sie beim Aufbau benötigter Strukturen und erwirken mit Ihnen nachhaltigen Betrieb. Wenn auch Sie planen, die Zukunft an Ihrem Handelsstandort in Angriff zu nehmen, sprechen Sie uns an! Nach einem unverbindlichen Erstkontakt unterbreiten wir Ihnen gerne einen individuellen Umsetzungsvorschlag.

Zielgruppen

Experten

Sie haben erste Erfahrungen mit Digitalstrategien gesammelt und möchten darauf aufbauen und gleichzeitig bereits getätigte Investitionen in Infrastruktur & Co. sichern.

Beginner

Sie möchten Maßnahmen erstmals in Angriff nehmen. Mit der Erfolgsformel „EKT“ nutzen Sie einen erprobten Ansatz, der nicht bei „man müsste mal…“ und einem Konzept aufhört, sondern auch die realisierte Umsetzung zum Ziel hat.